Sonntag, 22. April 2018, 20:20 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum-Thermisches-Spritzen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

spitzname

Interessierter Nutzer

1

Montag, 9. Juli 2012, 10:47

Spritzen mit Schablone?

Liebe Forumsmitglieder,
ich bin neu hier in Eurem Forum und hoffe auf einige fachmännische Antworten auf meine unbedarften Anfängerfragen!

Also, ich habe folgendes Anliegen:

Ich stelle in Kleinserien Fahrradrahmen her und bin auf der Suche nach einer Möglichkeit, Metallpulver auf blanke Rahmenrohre aufzutragen.
Genauer möchte ich gerne einen einfachen Schriftzug durch eine Art metallernen Sprühschablone auf die Rahmenrohre auftragen, so dass das Pulver - ähnlich wie mit einer Farbspraydose - an den blanken Rohren haftet bzw von der Schablone zurückgehalten wird. Das Material der Rohre ist niedriglegierter Vergütungsstahl (25Crmo4, oder Werkstoffnummer 1.721) mit Wandstärken 0.6 - 1.0mm .

Ziel ist es, einen nicht korrodierenden Schriftzug/Logo zu erhalten, durch dessen Auftrag das Rahmenrohr möglichst geringe thermische Belastung erfährt. Die Schichtdicke müsste 0.5mm nicht überschreiten. Die so behandelten Rohre würden nicht nachbehandelt werden, als nicht überlackiert werden, sodass nur die besprühte

Fläche frei von Korrosion bleibt, das restliche Rahmenrohr jedoch "rosten "dürfte.
Auf ein thermisches Einbrennen des Auftrges würde ich gerne verzichten.

Nach einiger Recherche könnte ich mir das Pulver "RotoTec CorResist 29230 LT" von Castolin vorstellen, ein Metallpulver auf Zink-Basis, da die Spritzschichttemperatur hier mit 50-150°C doch recht gering ist. Als Gerät ist mir das CastoDyn DS 8000 durch seine Vielseitigkeit aufgefallen (Metall, Keramik, Kunststoff). Ich bin aber auch offen für Keramikauftrag oder Kunststoffauftrag, wenn die thermische Belastung daturch sinkt.

Meint ihr, dass mein Vorhaben gelingen könnte?
Welches Verfahren schlagt ihr vor?
Welches Pulver schlagen ihr vor?

Danke für eure Antworten,

Spitzname aus Braunschweig

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »spitzname« (9. Juli 2012, 14:17)


2

Montag, 9. Juli 2012, 14:20

..nichts leichter als das

Hallo und Willkommen im Forum,

Dein Wunsch ist nicht außergewöhnlich und problemlos umsetzbar. Ich würde das LiBo-Spritzen empfehlen. Die Schichten werden dann schön glatt. Damit wird bspw. Zink verspritzt. Denkbar wäre auch eine schöne goldene Bronze, wie Sie auch auf Statuen aufgetragen wird. Das was Du möchtest, habe ich schonmal mit einer Wasserstrahgeschnittenen Schablone gemacht. Kann ich Dir mal als Bild zuschicken, wenn Du mir kurz an info@forum-thermisches-spritzen schreibst (oder ich nutze Deine hinterlegte Adresse?). Leider kann ich es nicht hier veröffentlichen, weil es eine Auftragsarbeit war.

Beste Grüße
Christian

spitzname

Interessierter Nutzer

3

Montag, 9. Juli 2012, 17:52

Hallo Christian,

vielen Dank für Deine prompte Antwort und den Tipp! :)

Da ich meine Fahrradrahmen vom Entwurf bis zur Fertigung selbst mache, wäre mir natürlich ein Verfahren lieb, dass ich mir auch selbst anschaffen könnte und meinen finanziellen Rahmen nicht sprengt...
Jetzt habe ich natürlich nicht lange recherchiert, denke aber, dass eine Anlage zum Lichtbogenspritzen teurer sein wird als ein Gerät zum Flammsprtitzen, zumal ich Acythelen/Sauerstoff und einen Druckluftkompressor bereits besitze.

Wie dem auch sei, ich lasse mich gerne überzeugen!
Schicke mir doch bitte die Fotos von Deinen mit Schablonen aufgetragenen Ergebnissen.

beste Grüsse,

Lukas

4

Donnerstag, 12. Juli 2012, 14:18

Fahrradrahmen

Hallo Lukas,

hier nochmal meine Antwort auf Deine Mail, damit die Forenbesucher mitlesen können:

Hallo Lukas,

wenn Du über eine Acetylen-Gasversorgung verfügst, ist es wirklich keine ganz schlechte Idee, einen derartigen Brenner zu nehmen. Die Castodyn Pistole ist ein sehr robustes Gerät, dass wir seit Jahren problemlos an der Uni einsetzen. Alternativ gibt es aber auch ein System, das von der Firma IBEDA vertrieben wird. Es nennt sich UniSprayjet. Findest Du auf www.Ibeda.de. DS8000 und Unisprayjet sind vom Schichtergebnis vergleichbar. Unter Umständen gibt es Preisunterschiede, so dass man die günstigere Variante wählen kann.

Ich würde darauf achten, dass ein paar verschiedene Düsensätze dabei sind. Wichtig wären Varinaten für Metall, Keramik und Polymer. Könnte mir vorstellen, dass Du später auch die anderen Materialien kreativ einsatzen kannst.

Beste Grüße
Christian