Donnerstag, 18. Januar 2018, 04:47 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-3 von insgesamt 3.

Donnerstag, 7. April 2011, 10:20

Forenbeitrag von: »Thomas Lindner«

Versiegeln/Imprägnieren von Zylindrischen Bauteilen

Allgemein schätze ich die Gesundheitsgefährdung durch Methacrylate geringer ein, als durch den eigentlichen Spritzprozess. Es wird zwar vermutet, dass einige Allergien durch Hautkontakt und inhalative Aufnahme entstehen können, dies kann allerdings durch einfache Schutzmaßnahmen unterbunden werden. PMMAs werden u.a. ja auch als Prothesenkunststoffe eingesetzt. Wesentlich höhere Gefahren gehen von lösungsmittelhaltigen Systemen und Isocyanaten aus. Für mich klingt das Umschmelzen von Keramikschic...

Dienstag, 5. April 2011, 10:33

Forenbeitrag von: »Thomas Lindner«

Versiegeln/Imprägnieren von Zylindrischen Bauteilen

Hallo Daniel, also habt ihr 2 wesentliche Baustellen. Zunächst einmal soll der Siegler möglichst vollautomatisch aufgetragen und aufgrund der langen Heizzeit möglichst nicht thermisch ausgehärtet werden. Wenn ihr das Heizen verschmerzen könntet, würde ich auf jeden Fall ein 1K-System verwenden, am besten ein Methacrylat. Das hat den Vorteil, dass es während der Verarbeitung eine konstante Sieglereigenschaften aufweist und danach erst aktiviert wird. Für eine Automatisierung bedeutet dies, dass d...

Dienstag, 29. März 2011, 13:38

Forenbeitrag von: »Thomas Lindner«

Versiegeln/Imprägnieren von Zylindrischen Bauteilen

Hallo Daniel, die Umstellung eines funktionellen Versieglers auf einen anderen setzt natürlich ein gewisses Hintergrundwissen voraus. Um deine Frage beantworten zu können, muss zunächst geklärt werden welches System du derzeit verwendest. „1 Komponenten Siegler (Harz)“ kann sowohl ein physikalisch abbindendes System sein, wo Lösemittel verwendet werden, als auch chemisch abbindendes System sein (ohne abdampfende Hilfsstoffe), wo die Härtung durch Initiatoren ausgelöst wird. Musst du im Vorfeld A...