Freitag, 20. April 2018, 20:23 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

davidk

Interessierter Nutzer

Beiträge: 5

Geburtstag: 18. November 1980 (37)

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Ponoka, Alberat, Canada

Beruf: Dipl.-Ing. (FH) Maschinenbau

Hobbys: Fotografie

1

Dienstag, 17. April 2012, 20:48

kuehlen beim HVOF

Hallo,



habe ein Frage zum Kuehlen von Bauteilen beim HVOF.

Kennt jemand eine gute Moeglichkeiten Bauteile waehrend des Beschichtens zu kühlen? ?(

Werkstoff: Stahl/Edelstahl

Bauteilgroesse: 50x100x20 mm bis 250x950x100 mm



Derzeit werden kleine Transvectoren eingesetzt, diese reichen jedoch nicht aus.



Bin fuer jede hilfreiche Antwort / Tipp dankbar!



frostige Gruesse aus Canada



David
Ich lebe dort, wo andere Urlaub machen!
8)

2

Mittwoch, 18. April 2012, 12:32

Hallo David,

willkommen im Forum. Deine frostigen Grüße aus Kanada passen ja eigentlich ganz gut zum Thema Kühlung von Bauteilen. Leider reichen reine Druckluftstrahler häufig nicht aus und man muss sich über andere Kühlkonzepte Gedanken machen. Für flache Bauteile verwenden wir häufig wassergekühlte Kupferlanzen bzw. -platten, die hinter das Bauteil montiert werden (ähnlich zum Auftragschweißen). Wenn dies nicht möglich ist, bleibt nur das Anströmen bzw. Duchströmen mit Gasen. Druckwalzen für die Papierindustrie werden mit flüssigem CO2 gekühlt (entspannen durch Düse). Die Temperaturgradienten werden dann aber recht groß, was unter Umständen zur Rissen/Mikrorissen in der Schicht führen kann. Ich würde darüber nachdenken, die Brennerführung so zu gestalten, dass ersten die Wärme im Bauteil homogen verteilt wird (keine stark überhitzten Bereiche). z.B. durch schnellens Verfahren in rechteckigen Mustern über der gesamten Bauteiloberfläche und zweitens, wenn möglich, Kühlpausen einzulegen. Wenn mehrere Bauteile beschichtet werden, kann der Brenner zwischen diesen hin und her wechseln, während die Bauteile durch Kühllanzen (Druckluft) abgekühlt werden. Für die richtige Temperaturführung reicht eigentlich eine kurze Bilanzierung der Wärmemengen, die in etwa eingebracht und abgeführt werden. Dabei wird man bei HVOF oft feststellen, dass eine Druckluftkühlung nicht ausreicht. Man braucht also eine höhere Kühlleistung (mehr Fläche und Medium) oder Zeit.

Welche Bauteile beschichtest Du?

Beste Grüße über den großen Teich

Christian

PS: Bei Youtube gibt es ein Video vom HVOF-Spritzen unter Wasser. Das wäre auch ein Weg. :)

3

Mittwoch, 18. April 2012, 13:48

Einhunderstes Mitglied

... und noch etwas: Du bist das einhunderste Mitglied in unserem Forum! Herzlichen Glückwunsch und Danke!

(Wenn Du eine Kontaktadresse in Dtl. hast, schicke ich Dir eines unserer Kartenspiele (Spritzbrenner-Quartett) zu. Gib mal bitte kurz Bescheid unter: info@forum-thermisches-spritzen.de)

Ähnliche Themen